WIENERLIEDKINO

Freitag 17. Juli 21.00 Uhr
s’Biachakastl (im Innenhof), Kötschach

„Herzausreißer“ 2008

„Herzausreißer“ 2008, Regie Karin Berger

Die Theologie des Wienerlieds ist eine fröhliche Karin Bergers Dokumentarfilm sieht sich bei zeitgenössischen InterpretInnen des Wienerlieds um, u.a. bei den STROTTERN, die einen Tag später, am 18. Juli, neben der Waldschenke Thurner Kese auftreten.
Das Wienerlied ist eine Herzensangelegenheit. Erblich erheblich vorbelastet mit Chauvinismus und Larmoyanz, hat es in seiner zeitgenössischen Reinkarnationen wieder zu seiner wilden, undisziplinierten Seite gefunden: unverblümt und offen, komisch und hintersinnig, poetisch und zart, düster und manchmal so traurig-schön, dass es einem das Herz zerreißt.
Herzausreißer führt auch in die Vergangenheit: Ins Nachkriegswien, in dem das Wienerlied als Teil der Alltagskultur noch präsenter war. Literaten wie H.C. Artmann brachten das Wienerische in ihren Texten neu zum Klingen, unterstützt von kongenialen Interpreten wie Helmut Qualtinger. Und immer wieder, von Karl Hodina bis Kollegium Kalksburg, eröffnete die Begegnung mit anderen Musikkulturen neue Zugänge zur eigenen Tradition.

Freitag 3. Juli 21.00 Uhr
s’Biachakastl

„Der Herrgott und das Wienerlied“ ORF 2003

„Der Herrgott und das Wienerlied“ ORF 2003, Regie Wolfgang Beyer

Die Theologie des Wienerlieds ist eine fröhliche Wissenschaft; das beweist der filmische Essay von Wolfgang Beyer mit viel Humor und skurrilen Bildern. Das Wienerlied ist reich an religiösen Inhalten und höchst eigenwilligen Bibel-Interpretationen.
Zu Wort kommen drei Herren, die sowohl von der Theologie als auch vom Wienerlied viel verstehen: die Katholiken Prof. Paul Michael Zulehner und Nikolaus Petko sowie der ehemalige evangelische Superintendent Peter Karner.
Der Schauspieler Karl Ferdinand Kratzl debütiert als Wienerlied-Sänger und schlüpft in die Rolle des gestrengen Predigers Abraham a Sancta Clara. Für die Interpretation klassischer und moderner Wienerlieder sorgt die Crème der heimischen Folklore: Roland Neuwirth und seine Extremschrammeln, Steinberg & Havlicek, der legendäre Schrammelbaron, Heinz Ditsch vom Kollegium Kalksburg, das Duo Hojsa-Emersberger und viele andere.

Patenschaften
HOTEL ERLENHOF
SLOW FOOD BÄCKEREI MATITZ
FREUNDiNNEN DES VIA KONZERTSOMMERS